Wein und Wild

Wein und Wild

Wildgerichte gehören zu den dankbarsten und schmackhaftesten Begleitern vieler Rotweine. Wer gehaltvolle Rotweine schätzt, der ist angetan von der Kombination mit Wildgerichten. Denn Wild und Rotwein können sich in vieler Hinsicht ganz wunderbar ergänzen.

Stell sich die Frage: „How comes?“ Warum eigentlich profitieren sowohl der Rotwein als auch der Geschmack eines Wildgerichts von dieser Kombination? Ob Reh, Hirsch, Wildschwein, Hase, Rebhuhn oder Taube: Es ist die Art der Zubereitung, die Wild und Rotwein zu kongenialen Partnern macht. Wildgerichte bauen in den meisten Fällen auf gebratenem, gegrilltem oder zumindest geschmortem Fleisch auf. Dabei bilden sich Kruste und Röstaromen. Und zu diesen Röstaromen passt ein Rotwein in der Regel viel besser als ein Weißwein.

Häufig wird auf dem Teller der würzige Geschmack von Wild mit fruchtigen, süßen oder süßlichen Beigaben kombiniert. Ein klassisches Beispiel sind die zum Wildgericht gereichten Preiselbeeren. Auch Quittengelee, Rotweinbirne oder in Butter angebratene Quittenspalten, Fruchtiges Rotkraut oder karamellisierte Maronen sind beliebt. Schokoladensaucen und Weihnachtsgewürze stehen für Wildrezepte hoch im Kurs. Das tut nicht nur dem Wildgericht geschmacklich sehr gut. Die fruchtigen und süßlichen Noten dieser Wildbeigaben sind zudem perfekt, um die in gehaltvollen Rotweinen vorhandenen Tannine zu puffern. Dann kommen die Beeren- und Würznoten des Rotweins hervorragend zur Geltung und können trefflich mit dem Wild und seiner Zubereitung harmonieren.

Was gibt’s zu essen?

Natürlich Wild! Sie haben gerade kein passendes Familienrezept zur Hand? Oder Sie möchten einmal etwas Neues probieren? Das wunderbar unterhaltsam zu lesende „Marcipane Kochbuch“ von Jan Weiler und Corbinian Kohn (Verlag Gräfe und Unzer) enthält unter anderem zwei schöne Wildrezepte. Die sind wie geschaffen für unsere Weinempfehlungen. Da wäre der Rehrücken gebraten mit getrüffeltem Kartoffelpüree und Apfel-Preiselbeerkompott oder Rehschlegel geschmort mit Pfifferlingen, Polenta und Zwetschgensauce.

Appetit bekommen? Das Kochbuch erhalten Sie beim Buchhändler Ihres Vertrauens. Das Wild gibt’s beim Förster. Und die richtigen Weine bekommen Sie bei uns.

Was gibt’s zu trinken?

Wir empfehlen gerne die folgenden Weine aus unserem Sortiment:

Per Mail oder Social Network teilen

Öffnungszeiten & Kontakt

Lenau Weinhandlung
Glauburgstraße 83A, 60318 Frankfurt
Öffnungszeiten
Di - Fr 13 - 19 h
Sa 10 - 16 h

Tel +49 69 26 92 33 48
mailto: info @ lenau-wein . de

Glauburgstraße 83A, 60318 Frankfurt