untitled

Die Lenau Weinhandlung im Frankfurter Nordend

Wir verstehen uns in erster Linie als „Nahversorger“ und haben Freude daran, unsere Kundinnen und Kunden hochwertige Weine „für jeden Tag“ und herausragende Weinen für besondere Anlässe zu empfehlen. Es macht große Freude, dies in dem schönen und lebendigen Viertel zu tun, auf direktem Weg zwischen Eckenheimer Landstraße und Oeder Weg. Die Nachbarschaft, ob Reformhaus Andersch, den Kollegen Michael Risse, das Stalburg-Theater, Café Größenwahn oder Terranova – um nur einige beispielhaft zu nennen – ist inspirierend und motivierend.

Weine mit Klasse und Charakter

Jeder Händler auf dieser Welt wird sagen, dass er seinen Kundinnen und Kunden nur „gute“ Produkte zum Kauf anbietet.
Doch, was heißt das genau, wenn es um Wein geht?
Ganz einfach: Der Wein muss passen. Sein Charakter muss zu Ihnen und Ihren Freunden passen, zum Abend, ob auf der Terrasse, am Esstisch, Küchentisch oder am Kamin. Dann ist der Wein ein echter Genuss, an den sich alle mit Freude erinnern.
Die Natur und die handwerkliche Meisterschaft des Winzers geben dem Wein Klasse und Charakter.
Deshalb prägen Weine von kleinen und mittleren (Familien-)Betrieben, die handwerklich ausgezeichnet arbeiten, unser Sortiment. In vielen Fällen sind Wein und/oder Weingut nach bio-Standards oder biodynamischen Standards zertifiziert.
Wann immer möglich pflegen wir direkten Kontakt zu den Winzerinnen und Winzern. Man weiß ja schließlich gerne, wo das herkommt, was man den Kunden anbietet.
Dieses Wissen ist Voraussetzung für eine gute Beratung und dafür, gemeinsam mit Ihnen den passenden Wein finden.
Und nur so können wir Ihr Vertrauen rechtfertigen.

Kleine Geschichte der Lenau Weinhandlung

1997 eröffneten Rainer Curtius und Frank Wollschläger im Frankfurter Nordend einen Laden mit Stehcafé namens Lenau. Auf den Namen waren die beiden gekommen, als sie nach getaner Renovierung des Eckladens diskutierten, wie denn nun das Baby heißen sollte. Da fiel der Blick aus dem Schaufenster geradewegs auf das Schild mit dem  Straßennamen „Lenaustraße“. Und der Name war gefunden. Ohne Genitiv-S und ohne Apostroph, einfach nur „Lenau“.

Verkauft wurden damals feiner Tee von Ronnefeldt, Kaffee der bekannten Frankfurter Rösterei Wacker sowie Wein aus Italien, Frankreich und Spanien. Daneben gab es allerlei spezielle Produkte wie italienischen Gewürzkuchen oder Seife, die mit Farben aus der letzten noch betriebenen Ockermühle in der Provence gefärbt war. Unser Anspruch an alles, was wir unseren Kunden anboten: Qualität, handwerkliche Produktion, genussreich, angemessener Preis und „nicht überall zu haben“.
Schon damals im Weinprogramm: Domaine Haegi aus dem Elsass, Weine vom Mont Ventoux oder von Château Villars im Fronsac.
Ausstellungen mit den zugehörigen Vernissagen und Finissagen rundeten das Angebot an die Kunden ab.

Als sich für Frank Wollschläger dann im Jahre 2010 die Möglichkeit ergab, eine neue Weinhandlung in Frankfurt zu eröffnen, wurden  sowohl der Name „Lenau“ als auch der von Rainer Curtius einprägsam und schwungvoll gestaltete Schriftzug für das neue Logo übernommen. Das ist nicht nur eine Reminiszenz an die wunderbare Zeit in der Lenaustraße.

Es ist Ausdruck von Kontinuität im Sinne eines Qualitätsversprechens: Handwerkliche Herstellung mit Respekt vor der Natur und den Menschen, ausschließlich europäische Produkte, beste Qualität für echten Genuss.