dittelsheim spätburgunder, weingut winter 2011

Alte Freunde und neue Entdeckungen

Weingut Winter: Wiedersehen macht Freude!

Mit großem Vergnügen haben wir im März einen Ausflug zum Weingut Winter nach Dittelsheim in Rheinhessen gemacht. Nach einer ausführlichen Probe mit Stefan Winter haben wir uns entschieden, drei der aktuellen Ortsweine und den Pinot Noir Rosé 2014 (wieder) in unser Sortiment aufzunehmen. Die Ortsweine (Dittelsheim Weißburgunder 2013, Dittelsheim Chardonnay & Weißburgunder 2013, Dittelsheim Spätburgunder 2011) beeindrucken mit ihrem Schliff, der Ausgewogenheit und animierenden Art: klassisch und modern zugleich.

Der Gutswein Pinot Noir Rosé 2014 (100% Spätburgunder) gehört sicher zu den besten seiner Art, die in Deutschland zu finden sind.

Ebenfalls frisch eingetroffen ist der Jahrgang 2014 des Auxerrois vom Weingut Klumpp. Aus der lange verschmähten und fast in Vergessenheit geratenen Rebsorte Auxerrois (auch: gelber Burgunder) lassen sich ausdrucksstarke Weine gewinnen, die mehr sind als einfache Schoppenweine. Dabei ist es für die Familie Klumpp sicher vorteilhaft, daß ihre Rebanlagen vom Auxerrois zu den ältesten auf ihrem Weingut gehören.

Neue Entdeckungen: Weißweine aus der Provence von Château Tour St. Honoré

Man hat ja gerne mal Alternativen. Auch beim Weißwein. In diesem Sinne freuen wir uns über zwei Bereicherungen des Sortiments aus der Provence von Château Tour St. Honoré dem Weingut von Serge und Chantal Portal. Hier im Süden Frankreichs, unweit der Côte d’Azur, wird nicht nur guter Rosé und guter Rotwein gemacht.h.a. - grenache gris - château tour st honoré Hier entstehen auch spannende Weißweine.

Die Cuvée TSH blanc 2014 kombiniert in ihrer Mischung aus Ugni Blanc (Trebbiano) und Rolle (Vermentino) Geschmeidigkeit und Frische auf vortreffliche Weise.

Sie suchen das Besondere? Dann ist es sehr gut möglich, dass Sie bei dem Wein mit dem Namen „H.A.“ fündig werden. Das Akronym steht für „Hors Appellation“, was so viel heißt wie „ohne Ursprungsbezeichnung“. Ja, Serge Portal gibt es unumwunden zu, diesen Wein macht er aus Liebhaberei. Er hat halt alte Grenache Gris Rebstöcke in seinen Weinbergen stehen.

Serge Portal schätzt die Grenache Gris, weil er mit dieser Rebsorte charaktervolle mediterrane Weißweine mit typischer Aromatik und Charme auf die Flasche bringen kann.  Doch was nützt ein Weingesetz, welches sich um Tradition einer Region und Authentizität nicht ausreichend schert? Die Familie Portal hat daher bei der Namensgebung mit einer guten Protion Stolz aus der Not zu Recht eine Tugend gemacht und ihr Weinkind als Waise „ohne Ursprungsbezeichnung“ etikettiert.